Kategorie-Archiv: Forschungsprojekt

“Jerusalem among the Gentiles”: Jerusalem as “Realm of Memory” (lieux de mémoire) in the Pagan Greek and Latin Collective Memory

My second paper proposal for this year’s SBL Annual Meeting in Boston is scheduled for 11/20/2017, 9:00 AM to 11:30 AM.

The paper is concerned with an issue of space and will be read in the “Space, Place, and Lived Experience in Antiquity” section (Chairs: Eric C. Smith und Melanie Johnson-DeBaufre).

The title of my paper is: “Jerusalem among the Gentiles”: Jerusalem as “Realm of Memory” (lieux de mémoire) in the Pagan Greek and Latin Collective Memory. It is the first step in a new book project that takes up the concept of “realms of memory” (lieux de mémoire, “Erinnerungsorte”) of the French historian Pierre Nora in order to apply it to Luke-Acts.

Here is the text of my proposal:

An important point in considering spaces and places in antiquity is that places and locations are not only topographic items. The French historian Pierre Nora has pointed out that places and locations are focal points of collective memories and social identities that survive over generations. He calls this phenomenon “realms of memory” (lieux de mémoire). The paper takes up this methodological approach and applies it to Jerusalem, which is obviously an prominent location of collective memories and social identities in Judaism and Christianity. But Jerusalem is such a focal point not only in ancient texts of Jewish and Christian origin, but also in pagan Greek and Latin sources. In comparison with references to Jerusalem in Greek and Latin literature from the hellenistic times, the paper reconstructs how Jerusalem emerges as focal point of collective memories of the pagan elites in the Roman Empire. In the sources, particularly military encounters between the Romans and Jerusalem (under Pompeius, Titus, Hadrian) are in focus. If possible, Jewish sources (e.g. Josephus) are compared in order to shape the specific interests and purposes of the pagan sources. The paper discusses historiographic and further sources from the era of the Roman Empire (e.g. Martial, Juvenal, Philostrat) as well as numismatic and archeological remains (e.g. the Arch of Titus in Rome) in order to reconstruct Jerusalem as focal point of Roman collective memories, i.e., as “realm of memory” of Roman elites.

Metanoia in Luke-Acts: Recent Approaches and Fresh Insights

For this year’s SBL Annual Meeting in Boston two paper proposals that I made were accepted. I will read my first paper in the Gospel of Luke section on “Metanoia in Luke-Acts: Recent Approaches and Fresh Insights” at 11/19/2017, 2:30 PM.

For those who might be interested in, I attach the text of my proposal:

Metanoia is a topic of great importance in Luke-Acts. The concept of “metanoia” is, however, debated in recent scholarship. Therefore the paper summarizes important contributions in recent research on metanoia in Luke-Acts (e.g. J.-W. Taeger, H. Schönfeld, C. Stenschke, F. Méndez-Moratalla, M. Kim-Rauchholz, J.B. Green) in a first section.

In a second section it is shown that narrative representations of metanoia in Luke-Acts help to identify necessary elements of Luke’s concept of metanoia. The call for repentance that occurs particularly in John the Baptist’s proclamation and in the sermons in the book of Acts show how important metanoia is, but it remains unexplained, what metanoia is exactly and which behavior is expected. Therefore the paper considers texts such as Lk 7:36-50 (the pericope of Jesus’s annointment by a female sinner), Lk 15:11–32 (the parable of the “prodigal son”), Lk 18:9–14 (the prayer of a Pharisee and a toll collector in the temple), Lk 19:1–10 (the pericope of Zachaeus), and Lk 23:39–43 (the dialogue of Jesus and one of the crucified malefactors in the passion narrative) in order to identify regularly occurring elements in narrative representations of metanoia in Luke’s Gospel.

In a next section, these regularly occurring elements of “metanoia” are compared with individual penitential prayers from the Old Testament and the early Jewish tradition. The paper will analyze penitential prayers from the Old Testament and Early Jewish texts such as Ps 51 (Ps 50 LXX), the Prayer of Manasseh, and Joseph and Aseneth 12–13 in order to gain fresh insights concerning Luke’s concept of “metanoia”.

Meine Studie zum Gottesverständnis des Paulus

Gott alles in allem

Im Februar 2011 ist meine Dissertation in Buchform in der Reihe Wissenschaftliche Monographien zum Alten und Neuen Testament als Band 129 erschienen. Sie trägt den Titel: „Gott alles in allem“ (1 Kor 15,28). Studien zum Gottesverständnis des Paulus im 1. Thessalonicherbrief und in der korinthischen Korrespondenz.

Ich zitiere hier die Inhaltsangabe auf der Rückseite:

„In diesem Buch stellt der Verfasser dar, wie der Apostel Paulus in seinen Briefen an die Christen in Thessaloniki und Korinth über Gott gedacht und geschrieben hat. Erstaunlicherweise ist diese wichtige Frage selten und kaum so detailliert erörtert worden. Den Fachgelehrten schlägt der Autor in einer Reihe von Einzelfragen neue Lösungen vor. Die Forschungsgeschichte zu den einzelnen Themen wird genau aufbereitet, und wichtige Abschnitte der untersuchten Schreiben werden ausführlich und detailliert ausgelegt.“

Zunächst stelle ich die Forschungsgeschichte zum Thema dar, wie Paulus von Gott spricht und denkt, dann die obligatorischen methodischen Erörterungen (Kapitel I, S. 1-24). Danach werfe ich einen Blick auf die „Traditionselemente und Horizonte für das Gottesverständnis des Paulus“ (Kapitel II, S. 25-30). Daran schließt der Hauptteil an (Kapitel III-V, S. 31-395). Hier stelle ich dar, wie Paulus im Thessalonicherbrief und in der korinthischen Korrespondenz von Gott redet. Das Ziel ist, durch die Oberfläche des Textes zum Gottesverständnis des Paulus vorzudringen und die Elemente seiner „Theo-logie“ in ihrem Zusammenhang darzustellen. Ein jeweils das Kapitel abschließender Abschnitt fasst das im jeweiligen Schreiben ausgesprochene oder aber das implizit vorausgesetzte Gottesverständnis dar. Diese Abschnitte sind Beiträge zur Theologie des Paulus im 1. Thessalonicherbrief und in der korinthischen Korrespondenz. Die behandelten Stellen sind stets wichtige und häufig erörterte Texte, wie z.B. 1Thess 1,9-10; 2,13-16; 1Kor 1,10–4,21; 8,4-6; 15; 2Kor 4,4-6; 5,14-21; 13,13. Eine zusammenfassende Darstellung der „Konturen des paulinischen Gottesverständnisses“ (Kapitel VI, S. 397-412) schließt den Band ab.

Die Zusammenfassung zeigt, dass Paulus je nach Kommunikationssituation seine Rede von Gott auf bestimmte Aspekte zuspitzt, dass aber dennoch Grundkonstanten seines Gottesverständnisses erkennbar und darstellbar sind. Die Darstellung dieser Grundkonstanten ist ein Beitrag zur Theologie des Paulus.

Fünfzehn zum Teil umfangreiche Exkurse, die auf S. XVI des Inhaltsverzeichnisses aufgelistet sind, vertiefen Aspekte des Haupttextes. Dazu gehören:

  • geschichtliche Erörterungen (z.B. „Ist 1Thess 2,14-16 eine Interpolation?“, S. 151-155; „Die partizipiale Gottesprädikation Gott, der Jesus Christus von den Toten erweckte bei Paulus“, S. 385-387);
  • Wort- und Motivgeschichtliche Studien;
  • Abrisse zu zentralen Themen der paulinischen Theologie (z.B. „Gott als Schöpfer – ein Grundthema der paulinischen Rede von Gott“, S. 184-198; „Zum Verhältnis von Kreuz und Auferweckung Jesu Christi von den Toten im Evangelium des Paulus“ – also die Frage danach, ob Paulus eine Kreuzes- oder eine Herrlichkeitstheologie vertritt –, S. 304-306).

Zu mehreren exegetischen Problemen schlage ich neue Lösungen vor. Dazu gehören:

  • die Übersetzung und Interpretation von 2Kor 3,18 (S. 330-337)
  • die Erklärung des motivgeschichtlichen Hintergrundes von 1Kor 15,24-28, die meines Erachtens nicht aus der jüdischen Apokalyptik abgeleitet werden soll, sondern vor dem Hintergrund zeitgenössischer politischer Praxis verstanden werden muss  (S. 281-290)
  • die Interpretation des paulinischen Motivs der „neuen Schöpfung“ (καινὴ κτίσις), die meines Erachtens nicht die Erneuerung des einzelnen Gläubigen meint, sondern den Neuanfang Gottes mit der Welt, die – wie bei Deuterojesaja – als „neue Schöpfung“ interpretiert wird (S. 349-359).

Das Buch gibt es in allen Buchhandlungen, auch im Internet. Mehr dazu auf der Internetseite des Verlages.