Schlagwort-Archiv: Mac

Wie verwendet man griechischen Schriftarten auf PC und Mac?

Die Zeiten, in denen man zwischen verschiedenen Schriftarten wechseln musste, um Text in griechischen (oder hebräischen) Schriften anzugeben, sind vorbei. Es gibt dafür eine einfache Lösung: Unicode. Das bedeutet auch, dass es nicht mehr empfehlenswert ist, die BibleWorks-Schriftarten, die eine prorietäre Tastaturbelegung haben, zu verwenden, auch wenn sie kostenlos verfügbar sind.

Für alle Verwender von Word for Mac: Interessanterweise muss man für Word for Mac die Windows-Version der Schriften installiert haben – sonst werde sie nicht in Word erkannt und angezeigt.

Die einfachste Möglichkeit, auf einem Computer Griechisch zu schreiben, ist, die Tastaturbelegung auf Griechisch umzustellen.  Beim Betriebssystem Windows XP, Vista und 7 wird dies „Eingabegebietsschema“ genannt. Zunächst müssen Sie Griechisch als alternatives Sprach- und Tastaturschema einstellen. Dies tun Sie unter:

StartSystemsteuerungRegions- und Sprachoptionen. Auf der zweiten Registerkarte „Sprachen“ drücken Sie auf „Details“, dann „Hinzufügen“. Hier wählen Sie „Griechisch“ aus. Sie finden nähere Informationen in der Dokumentation Ihres Betriebsprogramms oder auch im Internet.

Um nun in einem Texteditor die Sprache zu ändern, haben Sie zwei Möglichkeiten:

  1. Sie drücken in der Taskleiste auf die die Buchstaben „DE“ und wählen dann „EL“ (für Griechisch) aus.
  2. Sie verwenden die Tastenkombination ALT+SHIFT.

Nun können Sie auf Griechisch schreiben. Weitere Erläuterungen finden Sie hier.

Falls Sie einen Mac besitzen, funktioniert es ähnlich. Sie gehen hier in die Systemeinstellungen und wählen hier das Icon „Sprache & Text“ aus. Dann gehen Sie zur Registerkarte „Eingabequellen“. Dort wählen Sie „Griechisch Polytonisch“ aus. Um in einem Texteditor Griechisch zu schreiben, drücken Sie entweder auf die Landesflagge in der Mac Taskleiste, oder Sie drücken die Tastenkombination CMD+ALT+LEERZEICHEN. Mehr hierzu gibt es hier.

Es gibt auch Hilfsmittel für die Eingabe (Programme, die die Tastaturbelegung umschalten), z.B. hier. (Ich habe dies aber nicht getestet.)

Bei Problemen bei der Zeichendarstellung erfahren Sie hier mehr.

Nun brauchen Sie noch eine unicode-fähige Schriftart. Wenn Sie einen griechischen Text in einer nicht-unicode-fähigen Schriftart schreiben, sieht er so aus, wie hier oben dargestellt: Die mit Akzenten versehenen griechischen Buchstaben werden in einer anderen Schriftart als  dargestellt, was ein unschönes, unruhiges Schriftbild erzeugt.

Dieses Problem umgehen Sie, wenn eine unicode-fähige Schriftart verwenden. Auf Windows sind schon lange folgende unicode-fähige Schriftarten installiert (weitere dürften hinzu gekommen sein):

  • Palatino Linotype (Serifenschrift),
  • Arial Unicode MS (serifenlos) und
  • Lucida Sans Unicode (Festbreitenschriftart).

Sie können dann entweder Ihren gesamten Text z.B. in Palatino Linotype schreiben, oder aber Sie ändern nur die Schriftart des griechischen Textes in die entsprechende Schriftart.

Auf einem Mac sind als unicode-fähige Schriftarten installiert (aktuell auch weitere):

  • die Serifenschriftart Times (seit OS 10.4) – seit OS 10.5 Times New Roman –,
  • die serifenlose Helvetica sowie
  • Lucida Grande (Festbreitenschriftart, seit OS 10.2).

Sie können natürlich auch jede andere unicodefähige griechische Schrift verwenden. Einige schöne griechische unicode-fähige Schriftarten finden Sie hier. Die Schrift SIL Apparatus enthält sogar alle textkritischen Zeichen des Nestle-Aland. Beachten Sie bitte, dass sich bei der Verwendung einer anderen Schriftart u.U. die Tastaturbelegung ändert. Konsultieren Sie hierzu die Dokumentation zur entsprechenden Schriftart.

Nun brauchen Sie noch eine Quelle, aus der Sie griechische Texte importieren können. Aus BibleWorks können Sie die Texte nicht mehr importieren, weil die BibleWorks Fonts nicht unicodefähig sind. Mehr Glück haben da die Accordance-Benutzer auf dem Mac. Aber auch als Windows-Benutzer müssen Sie trotzdem nicht abtippen. Bibeltexte und andere griechische Texte erhalten Sie in Unicode aus verschiedenen Quellen:

  • beim Wissenschaftsportal der Deutschen Bibelgesellschaft – hier finden Sie u.a. Nestle-Aland (27. Auflage), LXX und BHS
  • in der umfangreichen Textsammlung „Perseus
  • aus dem TLG, auf den Sie über die Elektronischen Ressourcen vieler Universitäten Zugriff haben; für Münchener Studenten: den TLG finden Sie hier. Dazu müssen Sie Ihren Computer richtig konfigurieren, was ich an anderer Stelle erkläre.

Um nun Ihre Texte mit griechischen Schriften auch auf anderen Rechnern richtig darzustellen, verwenden Sie am besten das Portable Document Format (PDF). Wenn Sie ein Word-Dokument o.ä. weitergeben, muss der Empfänger des Textes dieselben Schriftarten auf seinem Rechner installiert haben wie Sie. Hat er diese nicht, kann er u.U. Ihren Text gar nicht lesen, oder er wird durch eine Schriftartenersetzung u.U. falsch  dargestellt. Dieses Problem umgehen Sie mit PDFs.

Es gibt einige kostenlose Programme, mit denen Sie über die Druck-Funktion der Anwedungsprogramme ein PDF erstellen können. (Auf dem Mac funktioniert das ohne Zusatzprogramme). Sie können dies aber auch aus OpenOffice – neuerdings als LibreOffice weiterentwickelt – heraus tun; hier gibt es eine Exportfunktion für PDFs. Achten Sie darauf, dass in Ihrem virtuellen PDF-Druckertreiber bzw. in OpenOffice in den Einstellungen „Schriftarten einbinden“ o.ä. ausgewählt ist.